Stadt Reutlingen

Stadt Reutlingen

61 Amt für Stadtentwicklung und Vermessung

Gz.: gö/ts

11/007/05

31.03.2011

Beratungsfolge

Datum

Behandlungszweck/-art

Ergebnis

BVUA

14.04.2011

Kenntnisnahme

öffentlich

 

 

Mitteilungsvorlage

Quantifizierung der Entlastungsfunktion des Scheibengipfeltunnels, aktuelle Zahlen

-       Anfrage der Fraktion Die Grünen und Unabhängigen vom 11.07.2010 (GR-Drucksache 10/005/68)

 

Bezugsdrucksache

11/042/02; 11/018/01; 10/005/68; 10/085/01; 10/018/02

 

 

Die Verwaltung nimmt zur Anfrage der Fraktion Die Grünen und Unabhängigen vom 11.07.2010 wie folgt Stellung.

 

Zu Ziffern 1 und 2: Aktuelle Zahlen zur Entlastungswirkung des Scheibengipfeltunnels

 

Prognose Verkehrsentwicklungsplan:

Die Verkehrserhebung und Bestandsanalyse im Rahmen des Verkehrsentwicklungsplans (VEP) wurde im Sommer 2010 abgeschlossen. Die Ist-Situation wurde hinsichtlich Stärken und Schwächen bewertet (GR-Drucksache 10/018/02). Grundlage der Prognose im Verkehrsentwicklungsplan sind die derzeit in der Bearbeitung befindlichen Szenarien (GR-Drucksache 11/018/01) sowie die sich anschließenden Handlungskonzepte. Belastbare Prognosedaten im Rahmen des Verkehrsentwicklungsplans mit dem Zielhorizont 2025 sind nach dessen Abschluss verfügbar.

 

Prognose Rahmenplan Oststadt, Wirkungsanalyse Verkehrskonzept:

Davon unbenommen wurde bei der Bearbeitung des Rahmenplans Oststadt eine Wirkungsanalyse des Verkehrskonzepts (GR-Drucksache 11/042/02) erarbeitet. In diesem Zusammenhang liegen Prognosebelastungen für den Zeitpunkt der Fertigstellung des Scheibengipfeltunnels vor. Das dafür verwendete Verkehrsmodell basiert auf dem Verkehrsmodell des VEP, arbeitet allerdings mit vereinfachten Prognoseansätzen. Es kann jedoch zu einer Abschätzung der Belastung herangezogen werden.

 

Im Ergebnis kann festgehalten werden, dass durch den Scheibengipfeltunnel eine deutliche Reduzierung des Schwerlastverkehrs in der Fahrbeziehung Lederstraße - Eberhardstraße - Gutenbergstraße zu erwarten ist, diese geht mit einer Reduzierung der Lärm- und Luftbelastung einher.

 

Betrachtet man die vorliegenden Prognosedaten der Untersuchung Oststadt so ist eine Reduzierung der Verkehrsbelastung im Bereich der Eberhardstraße südlich des Wandelknotens von 56.800 Kfz/24 h (2007, Verkehrszählung) auf ca. 53.300 Kfz/24 h (Prognose mit Scheibengipfeltunnel) und Gutenbergstraße westlich des Wandelknotens von 42.100 Kfz/24 h (2007, Verkehrszählung) auf ca. 40.200 Kfz/24 h (Prognose mit Scheibengipfeltunnel) zu erwarten.

 

Diese Prognose berücksichtigt, dass die Entlastungswirkung des Scheibengipfeltunnels auf die Hauptverkehrsstraßen teilweise zugunsten der Entlastung angrenzender Wohngebiete minimiert wird. Dies wird insbesondere durch die positive Entlastungswirkung in der Oststadt deutlich.

 

Zu Ziffern 3 und 4: Einzelmaßnahme Eberhardstraße

 

Die Maßnahme Dritte Fahrspur Eberhardstraße ist Teil eines Maßnahmenpaketes zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse zwischen Oskar-Kalbfell-Platz und Wandelknoten. Im Einzelnen handelt es sich um folgende Maßnahmen:

 

Abschnitt 1: Anlage einer zusätzlichen Fahrspur in der Konrad-Adenauer-Straße

Abschnitt 2: Anlage einer zusätzlichen Fahrspur in der Eberhardstraße

Abschnitt 3: Anlage einer zusätzlichen Fahrspur der Gutenbergstraße

 

Dieses Maßnahmenpaket wird vom Bund und Land nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz bezuschusst.

 

Abschnitt 1 und 2 sind bereits realisiert und haben zu einer deutlichen Verbesserung der Verkehrsverhältnisse auf der Konrad-Adenauer-Straße vor dem AOK-Knoten und in der Eberhardstraße geführt.

 

Abschnitt 3 umfasst die Anlage einer kurzen zweiten Linksabbiegespur auf der Gutenberg-straße. Diese Maßnahme führt zu Verbesserungen in der Verkehrsabwicklung des fließen-den Verkehrs und bei den Fußgängerquerungen. Der immer wieder zu beobachtende Rückstau der Linksabbieger in der Gutenbergstraße wird erheblich reduziert, so dass die Beeinträchtigungen des Rechtsabbiegers in die Eberhardstraße fast vollständig entfallen. Belegt wird die Erforderlichkeit der Maßnahme durch eine Leistungsfähigkeitsberechnung vom Gutachter R+T, wonach der Wandelknoten heute eine Überlastung von 20% aufweist.

 

Die Spurerweiterung ermöglicht die Verteilung der Grünzeiten am Knotenpunkt zugunsten der Fußgänger zu verändern. Fußgänger haben die Möglichkeit, ohne Zwischenhalt an den Mittelinseln über die Fußgängerfurten an den Knotenpunktsarmen Gutenbergstraße, Karlstraße und Eberhardstraße zu überqueren.

 

Durch die Leistungsfähigkeitsberechnung durch den Gutachter R+T wurde ebenfalls nachgewiesen, dass der durch den Ausbau zur Verfügung stehende Straßenraum auch unter Berücksichtigung der im Rahmen des Wettbewerbs City Nord vorgeschlagenen Verbesserung der Verkehrsführung über den Streckenzug Gutenbergstraße bis Burkhardt+Weber-Straße hin – die zu einer Entlastung der Karlstraße führen soll - erforderlich ist. Der Bau- und Arbeitsvergabebeschluss für den Abschnitt 3 ist für die BVUA-Sitzung am 07. Juni 2011 vorgesehen.

 

Die schriftliche Anfrage der Fraktion Die Grünen und Unabhängigen vom 10.07.2011 gilt damit als beantwortet. Mit der Vorlage wird die mündliche Anfrage von Herrn STR Dr. Schobel aus der GR-Sitzung vom 23.11.2010 zur zweiten Abbiegespur in der Gutenbergstraße beantwortet.

 

 

gez.

 

Ulrike Hotz

Erste Bürgermeisterin

 

 

 

 


Anlagen: